Würzburg

Würzburg ist ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Aufgrund der günstigen Hanglage in einem Maintal herrschen hier beste klimatische Verhältnisse für Weinanbau, so dass die Stadt drei der größten Weingüter Deutschlands beherbergt. Außerdem findet der Reisende hier prunkvolle Gebäude und Kirchen aus Barock- und Renaissancezeit, die den Besuch lohnenswert machen. Am einfachsten fährt man mit dem Zug nach Würzburg. Durch die verkehrsgünstige Lage ist man in rund vier Stunden von Berlin aus hier und nach Frankfurt am Main, das zentrale Bahndrehkreuz, sind es gerade einmal eine Stunde. Damit ist Würzburg per Zug aus allen vier Himmelsrichtungen leicht zu erreichen.

Würzburg besichtigen

Wenn ihr nach der Anreise mit dem Zug nach Würzburg aus dem Hauptbahnhof tretet, steht ihr sofort im Ringpark, der anstelle der früheren Befestigungsanlage halbkreisförmig um die Altstadt verläuft und gut 3 Kilometer lang ist. Im Stil englischer Landschaftsgärten ist er eine der wenigen heute noch existierenden Ringparkanlagen des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Mit über 300 verschiedenen Pflanzen, ist er auch einer der artenreichsten Parks Deutschlands. Gleich mittendrin sprudelt imposant der Kilianbrunnen, der auf den gleichnamigen Würzburger Dom hinweist, den ihr zu Fuß von hier aus in rund fünf Minuten erreichen könnt. Mit seinen doppelten Türmen und einer Länge von 105 Metern ist er bereits von weitem zu sehen und gilt als Hauptwerk romanischer Baukunst. Die angrenzende Schönbornkappelle gilt als eine der schönsten barocken Raumschöpfungen in Deutschland.

Nur wenige Schritte davon entfernt nach Norden erreicht man den großzügig angelegten Marktplatz mit der bedeutendsten Kirche der Gotik, der Marienkappelle. In wenigen Schritten nach Osten dagegen kommt man zur 1744 erbauten Würzburger Residenz, die 1981 als UNESCO-Weltkulturerbe eingestuft wurde. Das Treppenhaus wird durch ein 600 Quadratmeter großes freitragendes Gewölbe überspannt, das in Fresko-Technik ausgemalt ist. Heute sind hier Teile der Universität untergebracht. Rund fünf Minuten Fußweg sind es hinunter zum Main mit der Alten Mainbrücke, die bis 1886 Würzburgs einziger Flussübergang war und heute die Altstadt mit dem Wahrzeichen Würzburgs verbindet, der Festung Marienberg. Sie thront hoch über dem Main, und von hier hat man eine herrliche Aussicht auf die Stadt und Umgebung.

Und wer jetzt hungrig geworden ist, kehrt am besten in eine der vielen Würzburger Kneipen ein, denn Würzburg ist das Zentrum des schmackhaften Frankenweins und guter fränkischer Küche. Dabei gibt es eine Besonderheit der Würzburger Trinkkultur, die Bäcken. In diesen Weinstuben darf sogar mitgebrachtes Essen verzehrt werden. Eine Regel, von der Einheimische wie Touristen gerne Gebrauch machen.