Osnabrück

Osnabrück in Niedersachsen gilt mit rund 150.000 Einwohnern als deutsche Großstadt. Knapp 15% der Bevölkerung besteht aus Studenten, die die Universität Osnabrück besuchen. Historisch bekannt ist die Stadt vor allem als Ort der Unterzeichnung des Westfälischen Friedens 1648 – diesem Ereignis gedenkt auch das ‚Rathaus des Westfälischen Friedens‘.

 

Dieses Gebäude eignet sich perfekt als Ausgangspunkt für eine Erkundungstour durch die Stadt – der ‚Markt‘, das Zentrum der Altstadt, liegt circa 20 Minuten Fußmarsch vom Hauptbahnhof Osnabrück entfernt. Besucher können den Friedenssaal im Rathaus besichtigen und ihren Besuch im goldenen Buch der Stadt dokumentieren. Die historische Altstadt mit ihren Giebelhäusern, die sich rund um das Gebäude befinden, besticht durch historischen Charme. Die Kirche St. Marien und der Dom St. Peter, zwei imposante Bauwerke, liegen nur wenige Gehminuten entfernt.

Auch das Heger Tor, ein Denkmal für die Osnabrücker Krieger in der Schlacht von Waterloo, ist von der Altstadt aus in wenigen Minuten zu erreichen. Von der Plattform auf dem Tor haben Besucher einen Blick auf den beschaulichen mittelalterlichen Kern der Stadt.

Literaturfreunde sollten sich das Erich Maria Remarque Friedenszentrum nicht entgehen lassen: Der Autor des weltberühmten kriegskritischen Werkes „Im Westen nichts Neues“ wurde in Osnabrück geboren, und so widmet die Stadt ihm seit 1996 eine kleine Dauerausstellung inmitten der Altstadt. Das Felix Nussbaum Haus, wie alle Sehenswürdigkeiten in Osnabrück wenige Gehminuten vom Zentrum entfernt, dokumentiert das Leben und den Leidensweg des jüdischen Malers Felix Nussbaum, der ebenfalls aus Osnabrück stammt.