Leipzig

Leipzig ist die am schnellsten wachsende deutsche Großstadt- allein in den Jahren 2014 bis 2016 stieg die Einwohnerzahl um 20.000 auf 570.000 Bewohner. Die Stadt, die wegen ihrer kreativen Szene und den niedrigen Mieten häufig als ‚das neue Berlin‘ bezeichnet wird, wartet mit einer Vielzahl an Kulturdenkmalen und eindrucksvollen historischen Gebäuden auf.

 

Besucher, die per Bahn anreisen, befinden sich beim Halt in Leipzig bereits mitten in der ersten Sehenswürdigkeit: Der Leipziger Hauptbahnhof wurde vor rund 100 Jahren eröffnet und beeindruckt durch seine Architektur und die dreistöckige Ladenzeile. Rund um den Bahnhof finden regelmäßig Führungen zur Geschichte, Ausstellungen und Veranstaltungen statt. Fußläufig liegt der Leipziger Markt und das Alte Rathaus, auch das Neue Rathaus, in dem die Stadtregierung noch heute sitzt, liegt in der Nähe.

Gleich nebenan befindet sich die Alte Handelsbörse und der Leipziger Naschmarkt, ein Platz, auf dem in früheren Zeiten Obst verkauft wurde und auf dem auch heute kulinarisch geschlemmt werden kann. Die beiden berühmten Leipziger Kirchen, die Nikolai- und die Thomaskirche, sollten Besucher zumindest von außen gesehen haben. In wenigen Minuten zu Fuß sind auch diese Bauwerke erreichbar.

Außerhalb der Innenstadt, rund 25 Minuten mit der S-Bahn, liegt das berühmteste Bauwerk der Stadt, das Völkerschlachtdenkmal. Das erst 1913 fertiggestellte Monument gedenkt der napoleonischen Völkerschlacht von 1813, die vor den Toren Leipzigs stattfand. Weitere Sehenswürdigkeiten sind beispielsweise das Bach-Museum, das dem bekannten Komponisten gewidmet ist; die Bibliotheca Albertina, die antike Universitätsbibliothek der Stadt, und das Panometer, eine Panoramainstallation in einem alten Gasometer, wo regelmäßig verschiedene Ausstellungen stattfinden.