Koblenz

Wer sich in den Zug nach Koblenz setzt, reist in eine der ältesten Städte Deutschlands. Die Römer bauten im Jahr 55 v. Chr. erstmals eine befestigte Siedlung und nannten sie Kastell Confluentes, als Hinweis auf die Lage der Stadt: an der Mündung der Mosel in den Rhein, bekannt als Deutsches Eck. Die Fahrgäste kommen auf einem neobarocken Hauptbahnhof an, dem wichtigsten der Stadt, der dem älteren Bahnhof Koblenz-Lützel von 1858 längst den Rang abgelaufen hat. Wie viele Stadtteile und Gebäude in Koblenz ist auch der Hauptbahnhof Teil des UNESCO-Welterbes. Er ist Drehscheibe des gesamten Rhein-Mosel-Lahn-Gebiet und ein Halt für ICs, ICEs, ECs und EuroNight-Züge, die meist im Zweistundentakt fahren.

Koblenz besichtigen

Koblenz ist eine geschichtsträchtige Stadt und reich an Sehenswürdigkeiten. Das Schöne: Ihr könnt vieles zu Fuß erlaufen, weil sich das meiste in der Altstadt befindet. Im Forum Confluentes, einem der interessantesten Kulturgebäude der Stadt, seid ihr vom Bahnhof aus in knapp 15 Minuten. Das 32 Meter hohe Gebäude beherbergt das Mittelrhein-Museum, die Stadtbibliothek und als Kernpunkt das Romanticum, wo ihr an Bord eines virtuellen Schiffes das Rheintal entlangtuckern könnt.

Von dort ist es nicht weit zum Kurfürstlichen Schloss (1777) am Rhein, ein architektonisches Musterbeispiel des französischen Frühklassizismus. Im Schloss residierte auch Kaiser Wilhelm I. Ein paar hundert Meter entfernt liegt das älteste Kirchengebäude der Stadt, die Basilika St. Kastor aus dem 9. Jahrhundert. Das romanische Bauwerk prägt gemeinsam mit der Liebfrauen- und Florinskirche die Altstadt-Silhouette. Sehenswert sind innen vor allem das Sterngewölbe und die Sandsteinkanzel. Direkt hinter der Kirche liegt das Deutsche Eck, Wahrzeichen der Stadt, mit einem Reiterstandbild von Kaiser Wilhelm I. Zwischen Standbild und Kirche befindet sich die Deutschordenskommende, die Niederlassung des Deutschen Ordens mit dem Ludwig Museum, das französische Kunst des 20. Jahrhunderts ausstellt.

Für eine kulinarische Rast ist das Rheinufer ideal geeignet. In den zahllosen Restaurants bekommt ihr Debbekooche, Dunkes, Schrottele oder Rheinischen Sauerbraten. Danach gehts weiter mit dem Haus Metternich, dem Schängelbrunnen im Rathaus und den Vier Türmen, einem historischen Gebäudeensemble. Wenn ihr über die älteste Brücke der Stadt, die Balduinbrücke geht, kommt ihr im Volkspark mit dem Marceau-Denkmal an. Und falls euch das Gefühl beschleicht, nicht alles gesehen zu haben: ein Zug nach Koblenz steht jederzeit abfahrtbereit.