Halle (Saale)

Auf geht’s mit dem Zug nach Halle (Saale) – einem der geschichtlich und kulturell bedeutendsten Zentren des Landes. Egal, ob ihr aus München oder Berlin mit dem Zug nach Halle reist, Inter-City-Züge halten hier im Zweistunden-Takt. Immerhin gilt die Saalestadt doch als wichtigster Knotenpunkt im Schienenverkehr Sachen-Anhalts. Der Hauptbahnhof liegt direkt am Riebeckplatz, nur 10 Gehminuten von der Innenstadt entfernt. Und hier warten jede Menge Sehenswürdigkeiten darauf, entdeckt zu werden. Denn nicht zu Unrecht bezeichnet sich die kreisfreie Großstadt als Kulturhauptstadt Sachen-Anhalts. Sie blickt auf eine traditionsreiche und bewegte Geschichte zurück, von der noch heute zahlreiche Bauten und Denkmäler zeugen.

Halle (Saale) besichtigen

Wie gesagt, es gibt so einiges zu sehen in Halle (Saale). Am besten schlendert ihr gleich zu Fuß vom Hauptbahnhof aus in Richtung Innenstadt. So gelangt ihr direkt auf den historischen Marktplatz mit dem imposanten Roten Turm. Dieser gilt als Wahrzeichen der Stadt, kaum verwunderlich, bietet er doch mit seinen 76 Glocken das zweitgrößte Glockenspiel der Welt. Ein wahres architektonisches Wunderwerk, dessen Bau von 1418 bis 1506 gedauert hat. Gleich neben dem Marktplatz findet ihr auch den Alten Markt mit dem sagenumwobenen Eselsbrunnen und dem Hallmarkt, einst Zentrum der Salzgewinnung Halles. Danach geht’s auf zu den zwei mächtigen Burgen, die das Stadtbild Halles wesentlich prägen: Die Moritzburg im Nordwesten der Altstadt und die Burg Giebichstein, die nördlich der Innenstadt am Saaleufer gelegen ist.

Stichwort Saale: Ein weiteres Merkmal der Stadt sind die zahlreichen Brücken, die über den Fluss führen – insgesamt 132. Kaum verwunderlich, verläuft die Saale doch in vier parallelen Armen durch die Stadt, wodurch es auch zur Herausbildung von sechs Binneninseln kam. Genießt ein Picknick auf der 1,2 Kilometer langen Rabeninsel. Und wenn wir schon vom Essen sprechen, dann darf keinesfalls die lokale Spezialität, die hier als Solei bezeichnet wird, fehlen. Dabei handelt es sich um in Kochsalzlösung eingelegte, hart gekochte Eier. Dau gibt’s Bauernkäse und Sülze, ideal fürs Picknick am Ufer der Saale. In vielen Restaurants der Stadt wird aber auch traditionelle Hausmannskost serviert. Probiert unbedingt die hallische Fettbemme, die mit Schmalz und Pflaumenmus gereicht wird.