Wer sich am Wochenende etwas Besonderes gönnen möchte, fährt am besten mit der Bahn zu einem der unzähligen Weinfeste in Deutschland. Die Anreise ist bequem und dem Vergnügen sind keine Grenzen gesetzt, denn der Führerschein ist nie in Gefahr, und obendrein lernt man herrliche Gegenden und Gebräuche kennen.

Im Wein liegt Wahrheit, das wussten schon die alten Römer. Die Germanen mochten den Rebsaft ebenfalls, und so kommt es nicht von ungefähr, dass heute in Deutschland dreizehn Weinanbaugebiete dazu beitragen, dass die Wahrheit nicht ausstirbt. In den Kellern der Winzer reift inzwischen der neue Jahrgang, und das Feingefühl der Kellermeister sorgt dafür, dass bei Weinfesten auch in diesem Jahr wieder süffige Schoppenweine und feine Tropfen zur Verfügung stehen. Das lässt reiselustige Menschen aufhorchen, denn kaum etwas macht nach dem kalten Winter so viel Spaß, wie am Wochenende zu einem der unzähligen Weinfeste in den Anbaugebieten zu reisen und sich durch die edlen Tropfen zu probieren.

Ein Wochenend-Trip zum Weinfest garantiert euch einen Kurzurlaub direkt vor der Haustür und die Möglichkeit, aus dem Alltagstrott auszusteigen. Immerhin liegen die Weinfeste naturgemäß in landschaftlich reizvoller Umgebung, denn kaum ein Weinfest findet nicht in einem altertümlichen Städtchen oder an historischen Plätzen statt, wie beim Bergsträßer Winzerfest im zauberhaften kleinen Bensheim. Malerische Kulissen mittelalterlicher Orte und von Burgen gekrönte Rebhänge, wie beim Bopparder Weinfest im romantischen Mittelrheintal, bieten den einzigartigen Hintergrund zu fröhlicher Geselligkeit, wie sie bei Weinfesten üblich ist.

Wer sich mit der Bahn auf die Kurzreise zum Weinfest machen möchte, hat die Qual der Wahl. Ob an der Mosel oder am Mittelrhein, in der Pfalz oder in Südhessen, in Franken, Baden oder der Rheingau, die Zahl der Weinfeste das ganze Jahr über ist überwältigend. Schon im Februar geht es mancherorts los, und dann folgen Weinfeste über Weinfeste bis in den November. Ob Rot oder Weiß, ob Spätburgunder und Portugieser oder Riesling und Chardonnay, je nach Anbaugebiet glänzen die deutschen Winzer mit ihren Reben und lassen es bei der Verkostung nirgendwo an Ausgelassenheit und Spaß mangeln. Auf jeden Fall sorgt die Reise per Bahn dafür, dass aus dem Genuss kein Katzenjammer wird, denn um seinen Führerschein muss man bei der Wahl dieses Reisemittels wenigstens nicht bangen. Eurem fröhlichen Feiern auf dem Weinfest am Wochenende sind also keine Grenzen gesetzt.

Genießt doch einmal das meist besuchte Weinfest an der Deutschen Weinstraße. Die Deidesheimer Weinkerwe ist ein Evergreen unter den Weinfesten in der Pfalz und hat Kultstatus. Pfälzer Lebensart, Live-Musik und dazu einen Schoppen Wein, und die Anreise hat sich schon gelohnt. Die schafft ihr übrigens spielend mit dem ICE nach Ludwigshafen. Von da ist es nur ein Katzensprung mit der Regionalbahn. Gleich nebenan, in Bad Dürkheim, könnt ihr auch das größte Weinfest der Welt erleben, den Dürkheimer Wurstmarkt, der 1417, also vor genau 600 Jahren, erstmals veranstaltet wurde. Eine komfortabel direkte Bahnanreise ist auch bei den Weinfesten in Freiburg, Stuttgart oder Offenburg garantiert. Und nicht zu vergessen Mainz: Im einmaligen Ambiente des Stadtparks und im Rosengarten genießt man Wein, Sekt und gute Laune. Passend zum Ambiente der urigen Weinfeste sollte dann auch die Unterkunft sein: altertümliche kleine Gasthöfe stehen vielerorts den Besuchern als gemütliche Möglichkeit zur Verfügung, den guten Tropfen weinselige Träume folgen zu lassen.

Darüber hinaus bietet das Internet vielfältige Möglichkeiten, sich über Weinfeste zu informieren und eine App des Deutschen Weininstituts mit dem Namen „Weinziele“ liefert Termine und Infos direkt auf das Smartphone. Eurer Planung zum fröhlichen Weinfest-Wochenende steht also nichts mehr im Wege.

Durstig geworden? Wie wäre es mit einem Abstecher nach Mainz?