Paris, London, Mailand – die bekanntesten Modestädte Europas. Aber muss man für ein bisschen Glamour gleich ins Flugzeug steigen? Nein. Auch Deutschland hat sich als wichtiger Anlaufpunkt für Hobbydesigner und Modeexperten etabliert. Egal ob jung oder alt, groß oder klein, Männlein oder Weiblein – Deutschlands Modehochburgen Berlin, München und Düsseldorf haben einiges zu bieten und sind bequem mit der Bahn zu erreichen.

Erster Halt: Berlin Fashion Week

Gleich zweimal pro Jahr lädt die Bundeshauptstadt zur Berlin Fashion Week ein. Im Januar und im Juli werden die neusten Kollektionen der kommenden Saisons zur Schau gestellt. Mehrere Dutzend Veranstaltungsorte sind über die ganze Stadt verteilt, wobei Hauptanlaufpunkt und Zentrum der Fashion Week das Expocenter City auf der Jafféstraße ist. Hier präsentieren bekannte Marken wie Jack & Jones die Trends der Saison, sowohl auf dem Laufsteg als auch an unzähligen Messeständen und Infopoints. Richtig heiß wird es bei den bekannten Catwalk-Shows am Brandenburger Tor. Hier schicken Karl Lagerfeld, Hugo Boss und Heidi Klum ihre Mädels über den Laufsteg und geben einen Einblick in die schillernde Welt der Mode.

Man muss Anna Wintour übrigens nicht persönlich kennen, um Teil der Berliner Fashion Week zu sein. Es gibt zahlreiche Attraktionen und Events, die auch für Normalsterbliche mit Kleidergröße vierzig zugänglich sind. So kann man zum Beispiel beim Kilo Sale ordentlich zuschlagen, wo die Ware nicht pro Stück, sondern pro Kilo bezahlt wird. Es wird auch eine Tour durch die verschiedenen Veranstaltungsorte der Fashion Week angeboten, wobei man den ein oder anderen Tipp und historisches Know-how aufgreifen kann. Ein besonderes Highlight und mittlerweile fester Bestandteil der Fashion Week ist der Green Showroom, ein Ausstellungsraum für Designer, die ihren Schwerpunkt auf nachhaltige Mode legen. So ganz ohne Hipster kann Berlin eben doch nicht.

Da die Hauptstadt zu Fashion-Week-Zeiten wahrscheinlich mit hochpolierten Maseratis, Rolls-Royce und Privatjets zugeparkt ist, ist die Anreise mit der Bahn empfehlenswert. Berlin ist an Städte im In- und Ausland so gut angebunden wie fast keine andere und kann Tag und Nacht erreicht werden. Auch der Nahverkehr bringt Modelustige zu jeder Zeit durch die Stadt.

In Kürze erreichen wir: Neuhauser Straße, München

Ja, es geht auch ohne Haute Couture und Prêt-à-porter. Wem die Fashion Week in Berlin ein wenig zu viel des Guten ist, der sollte mit dem ICE gleich weiter bis nach München fahren. Die Neuhauser Straße im Zentrum der bayerischen Hauptstadt zählt zu den Top drei Einkaufsstraßen Deutschlands. Mehr als dreizehntausend Besucher zählt die Shopping-Meile nicht pro Woche, nicht pro Tag, sondern pro Stunde. Modeketten aller Preisklassen sind hier vertreten, von Gucci, Boss und Bugatti bis hin zu Topshop, Primark und H&M. Was das besondere Flair der Straße allerdings ausmacht, sind die Straßenkünstler und Sehenswürdigkeiten, die sich unter die Geschäfte mischen. Was gibt es schöneres als bei strahlendem Sonnenschein mit einem leckeren Eis in der einen und drei Einkaufstüten in der anderen Hand am Brunnen zu sitzen, während Straßenmusiker mit Saxophon, Glockenspiel und Gitarre lustige Lieder spielen?

Auch wer so richtig im Shoppingfieber ist, sollte es sich nicht nehmen lassen, einmal Pause zu machen und sich die Gebäude, Kirchen und Plätze anzuschauen. Der Marienplatz sowie der Karlsplatz haben eine große historische Bedeutung und gelten als Mittelpunkte der Münchener Altstadt. Eine Pause in einem der Restaurants oder auf einer Bank in der Sonne lohnt sich nicht nur, um die alt-bayerische Architektur zu bewundern. Der Rondellbau, der den Karlsplatz – auch Stachus genannt – umringt, bietet Schatten an heißen Tagen und ein angenehmes Ambiente.

München ist ein teures Pflaster – und zwar nicht nur, was Mieten und Mode betrifft. Wer in München zentral parken möchte, zahlt natürlich mehr als in Wanne-Eickel. Darum lohnt es sich, München mit der Bahn zu besuchen. Trainline bringt euch mit der Deutschen Bahn nicht nur bis nach München selbst, sondern auch direkt bis zum Karlsplatz. Von hier aus ist man in wenigen Gehminuten mitten auf der Neuhauser Straße und kann direkt zur Sache kommen.

Endstation: Beauty Düsseldorf

Back to Business. Wer nach Catwalk und Highspeed-Shopping noch nicht genug hat, der sollte seinen Trip mit der Beauty Messe in Düsseldorf abrunden. Jedes Jahr im Frühjahr bietet die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens Platz für die bekanntesten Kosmetik- und Wellness-Vertreter der ganzen Welt. Von München aus seid ihr mit der Bahn in knapp fünf Stunden am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Von Berlin aus sind es gerade mal vier Stunden. Das Messe Center liegt nicht in direkter Bahnhofsnähe, daher lohnt es sich, sich vorher über die Nahverkehrszeiten und -preise zu informieren. Die U78 bringt euch bis zur Esprit Arena / Messe Nord, die U79 bis zur Messe Ost / Stockumer Kirchstraße. Beide Linien sind direkt mit dem Düsseldorfer Hauptbahnhof verbunden und fahren zu Messezeiten alle paar Minuten.

Man sollte sich nicht davon abschrecken lassen, dass man nur mit Akkreditierung auf das Messegelände kommt. Das geht oft einfacher als gedacht. Meist reicht es schon, jemanden zu kennen, der in der Kosmetikbranche tätig ist. Auch Amateure und Beauty-Blogger erlangen vermehrt Zutritt zur Beauty Messe. Wer also jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt… Außerdem findet die Beauty Messe nicht ohne Grund in Düsseldorf statt. Die Stadt ist nämlich vor allem für ihren Stil, schicke Leute und ihre Königsallee bekannt, eine der bekanntesten Shoppingmeilen des Landes.

Ein Fashion-Trip durch Deutschland lohnt sich also! Die Bahn bringt euch an alle Orte, die in der Modeindustrie eine Rolle spielen, egal ob Catwalk-Junkie, Design-Experte oder Shopping-Monster.