Man kennt Frankfurt als die Stadt der Banken. Aber die Metropole hat noch wesentlich mehr und vor allem Vergnügliches zu bieten. Wenn ihr euch im Mai mit dem Zug auf den Weg nach Frankfurt macht, kommt ihr gerade richtig zum „10. Grüne Soße Festival“, das vom 13. bis 20. Mai auf dem Frankfurter Roßmarkt stattfindet und tausende begeisterte Besucher anzieht.

Jede Region hat seine Spezialitäten. Im Schwäbischen sind es die Spätzle, in Thüringen ist es die Bratwurst und an der Nordsee ist es das Labskaus. Die sonst so reich wirkende Bankenstadt Frankfurt dagegen setzt seit Jahrhunderten auf ein ebenso einfaches wie schmackhaftes Gericht: die grüne Soße, im Original „Frankfotter Grie Soß“ genannt. Nach Deutschland gelangte diese kalte Kräutersoße vermutlich mit den Hugenotten, ihren Ursprung vermutet man aber im Mittleren Osten, von wo aus die Römer sie vor gut 2000 Jahren nach Italien brachten. Seither gibt es sie in Europa in vielen Varianten, aber nur eine darf sich wirklich Frankfurter Grüne Soße nennen, und zu ihren Ehren feiern die Frankfurter alljährlich, und nun schon als Jubiläum im zehnten Jahr, das Grüne Soße Festival.

Direkt in der Innenstadt und vom Hauptbahnhof aus leicht zu erreichen, am Frankfurter Roßmarkt in einem großen Zelt, feiern die Hessen – und mit ihnen Besucher aus der ganzen Welt – eine Woche lang die köstliche Kräuterkreation auf eine ganz besondere Weise. Sieben Tage lang stellen 49 hessische Gastronome ihr Können unter Beweis und kreieren die Frankfurter Grüne Soße auf individuelle Art. Wie genau sie das machen, bleibt ihr Geheimnis, denn zumindest an den Grundzutaten darf nichts geändert werden: den sieben Kräutern der Grie Soß – Schnittlauch, Borretsch, Pimpinelle, Kerbel, Sauerampfer, Petersilie und Kresse. Kein Kraut darf fehlen und kein weiteres hinzukommen oder ein anderes ersetzen, sonst wäre die Grüne Soße nicht mehr das Frankfurter Original. Gleichwohl gelingt es den Köchen, die Soße immer wieder neu zu erfinden, und sie müssen dabei ihre ganze Kunst aufbieten, denn sechshundert Gäste verkosten Abend für Abend das Ergebnis und geben mit kritischem Gaumen ihr Votum ab. Am Ende wird jeweils der beste Koch des Abends gewählt, der dann im Finale auf die sechs Anderen trifft und nochmals alles versuchen darf. Beim rauschenden Abschlussfest küren die Gäste schlussendlich den Grüne Soße Koch des Jahres.

Keine Frage, dass dies allein schon ein Riesenspaß und kulinarischer Genuss ist. Denn traditionell zur Grünen Soße werden gekochte Eier und Kartoffeln serviert. Der hessische Apfelwein allerdings darf hier nicht fehlen. Nach Kennermeinung gehört er zur Grünen Soße einfach dazu. Und so darf nur die oberste Riege der hessischen Apfelweinkeltereien den Wettstreit der Köche begleiten. Entsprechend fröhlich geht es im Zelt allabendlich zu, zumal an jedem Abend Gastkünstler aus Comedy, Kabarett und Musik auftreten und die Grüne Soße humorvoll in ihren Vortrag einbinden. Es gibt also viel zu lachen und zu genießen, so dass das Grüne Soße Festival in Frankfurt ein hochvergnüglich humoristisches und kulinarisches Ereignis ist.

Buchen kann man jeden Abend und das Finale einzeln, so dass auch Zugreisende, die nur für ein oder zwei Tage in die Rhein-Main-Metropole kommen, beim diesjährigen Jubiläum des Grüne Soße Festival dabei sein können. Unter www.gruene-sosse-festival.de findet ihr alle Informationen und Gastkünstler und könnt Tickets für die Abendveranstaltungen im Festivalzelt buchen. Und dann heißt es im Mai nur noch: In den Zug steigen und auf zum 10. Grüne Soße Festival nach Frankfurt. Guten Appetit!